Die Milchdebatte

Die vedische Tradition konzentriert sich auf die Verehrung von Krishna, dem „Kuhhirtenjungen“ und der Kuh als „Mutter“. Indiens alte vedische Kultur existiert seit Zehntausenden von Jahren auf Kuhmilch.

In diesem Bereich der Website finden Sie Argumente für und gegen die Verwendung von Milch. Es ist wichtig, den deutlichen Unterschied zwischen traditioneller Milch, die von geschützten und geliebten Kühen fließt, und kommerzieller Milch zu verstehen, die zwangsweise von ungeliebten Kühen entnommen wird. Aber lassen Sie uns zuerst kommentieren, wie dies mit FFL-Projekten zusammenhängt…

Wegen der Kontroverse um die Milchindustrie Food for Life Global unterstützt nicht finanziell Verteilung von Lebensmitteln, die kommerzielle Milchprodukte enthalten. Obwohl Food for Life Global diese Haltung vertritt, kann eine Erklärung der vedischen Tradition, die viele unserer Partner beeinflusst hat, unseren Unterstützern helfen, besser zu verstehen, warum einige unserer Partner manchmal Milchprodukte bei der Zubereitung von Speisen verwenden.

Alte Tradition

sv_krishnafeedgcowDie vedische Tradition konzentriert sich auf die Verehrung von Krishna, dem „Kuhhirtenjungen“ und der Kuh als „Mutter“. Indiens alte vedische Kultur existiert seit Zehntausenden von Jahren auf Kuhmilch. Milch ist und bleibt ein wesentlicher Bestandteil dieser Kultur. Die Geschichte hat bewiesen, dass Kulturen Tausende von Jahren überleben können und ihre Menschen ein langes, gesundes Leben führen, wenn eine symbiotische Beziehung zwischen Mensch und Tier besteht. Hunderte Millionen Hindus konsumieren seit vielen tausend Jahren Milchprodukte, was der Vorstellung, dass Milchprodukte sicher verzehrt werden können, Glaubwürdigkeit verleiht. Diese Tatsache zu ignorieren bedeutet, uns von unserem Widerwillen blenden zu lassen, auch nur Beweise in Betracht zu ziehen, die unsere eigenen persönlichen Überzeugungen und den aktuellen medizinischen Glauben in Frage stellen.

Milch ist nicht gleich Milch

Es ist wichtig zu bedenken, dass Milch aus jeder verschiedenen Quelle einzigartig ist; das heißt, Kuhmilch und Muttermilch sind nicht dasselbe. Darüber hinaus unterscheidet sich die Milch, die eine braune Kuh produziert, von der einer gefleckten Kuh, und innerhalb jeder Herde hat jede einzelne Kuh die Fähigkeit, eine einzigartige Milchmischung für ihr Kalb zu produzieren. Auch bei stillenden Frauen ist die Milch, die jede Frau produziert, nicht genau gleich. Durch das wundersame Design der Natur ist die Milch, die eine Mutter für ihr Kind produziert, perfekt auf dieses Kind abgestimmt. Erstaunlicherweise kann sich die Muttermilch auch während des Stillens je nach Bedarf des Kindes verändern! Offensichtlich ist hier ein subtilerer Einfluss vorhanden – der Einfluss der Liebe. Wenn eine Kuh geliebt und beschützt wird, wird die Milch, die sie den Menschen anbietet, mit Sicherheit von einzigartigem Nutzen sein. Andererseits ist die kommerzielle Milch, die von misshandelten und erkrankten Kühen stammt, sicherlich sehr schädlich, wie die zahlreichen medizinischen Studien zum kommerziellen Milchkonsum deutlich machen. An diesem Punkt ist es wichtig zu beachten, dass ALLE Milchforschung nur an kommerzieller Milch durchgeführt wird.

Vegan und die VEDAS

Der Gründer von ISKCON und die Inspiration hinter dem Food for Life-Programm, Swami Prabhupada war nicht vegan und wusste wahrscheinlich nicht einmal, dass es eine solche Diät gibt. Obwohl es jedoch sowohl von Prabhupadas Lehren als auch von der vedischen Literatur über die Vorteile des Konsums von Milchprodukten erhebliche Unterstützung gibt, bleibt die Tatsache bestehen, dass ein großer Prozentsatz der Weltbevölkerung Laktoseintoleranz hat. Laktoseintoleranz ist die Unfähigkeit, Laktose zu verstoffwechseln, da das erforderliche Enzym Laktase im Verdauungssystem fehlt. Es wird geschätzt, dass 75 % der Erwachsenen weltweit im Erwachsenenalter eine gewisse Abnahme der Laktaseaktivität aufweisen. Die Häufigkeit einer verminderten Laktaseaktivität reicht von nur 5 % in Nordeuropa über 71 % für Sizilien bis zu mehr als 90 % in einigen afrikanischen und asiatischen Ländern. Als die Veden ursprünglich gesprochen wurden, war dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall, und natürlich gab es keine Milch, die mit Wachstumshormonen und Antibiotika usw.

Schon zu Swami Prabhupadas Lebzeiten war der Zustand der kommerziellen Milch viel reiner. Von Beginn der Bewegung an, die er 1966 ins Leben rief, ermutigte Swami Prabhupada seine Schüler, autarke Farmen zu entwickeln, die alle ihre Bedürfnisse befriedigen konnten, völlig unabhängig von der modernen Gesellschaft, einschließlich kommerzieller Milchprodukte. Er plädierte für „einfaches Leben und hohes Denken“. Er wollte, dass die ISKCON eine positive Alternative zum modernen Leben ist. Die Anhänger von Krishna sollten sich selbst versorgen und dazu gehörte auch der Erwerb von Milch von ihren eigenen geschützten Kühen.

Ahimsa

Im weitesten Sinne des Wortes Ahimsa bezieht sich auf einen Lebensstil des Friedens und wird am häufigsten mit Gandhis Bewegung des zivilen Ungehorsams der 1930er Jahre in Verbindung gebracht. Im modernen Kontext jedoch Ahimsa ist typischerweise ausschließlich an die Ernährung gebunden und wurde von östlichen spirituellen Bewegungen wie den Hare Krishnas (ISKCON) populär gemacht. Etwas ironischerweise wurden jedoch dieselben friedliebenden spirituellen Gruppen aus dem Osten von der veganen Gemeinschaft kritisiert, weil sie den Weg der Ahimsa. Ihr Einsatz kommerzieller Milchprodukte und ihre Verbindungen zur Ausbeutung von Kühen sind ein typisches Beispiel.

Viele Mitglieder haben dieses Thema über Jahre hinweg an die ISKCON-Verwaltungsratskommission gerichtet und fangen jetzt an, zuzuhören. Letztes Jahr wurden von der europäischen Führung Beschlüsse gefasst, um die Verwendung kommerzieller Milchprodukte zu minimieren und ISKCON-Tempel zu suchen Ahimsa Molkerei, auf Befehl des Gründers Srila Prabhupada. Die europäischen Staats- und Regierungschefs stimmten mit überwältigender Mehrheit dafür, Milch von besserer Qualität für ihre Tempel zu beziehen, und es wurde keine Stimme für die Fortsetzung des aktuellen Status quo abgegeben.

Da es beim Yoga-Pfad darum geht, sich mit unserem höheren Selbst und Gott zu verbinden, folgt daraus, dass ein Food-Yogi (der natürlich alle ISKCON-Mitglieder einschließen sollte) einen Weg der (ahimsa) Gewaltlosigkeit gehen sollte, indem er alle Lebewesen respektiert und alle ausrichtet ihrer Gedanken, Worte und Taten für ein friedliches Ergebnis. Das Ahimsa Weg ist viel mehr als friedliche Absicht; es erfordert ein Bewusstsein der geistigen Gleichheit aller Wesen. Dieses Bewusstsein manifestiert sich natürlich in der Wahl der Lebensmittel und dazu gehört natürlich auch die Bewertung der Qualität der Milchprodukte, die man konsumieren möchte. Ganz einfach, einer wird einer misshandelten Kuh gewaltsam weggenommen, während der andere von einer beschützten Kuh liebevoll gegeben wird. Mit anderen Worten, dies ist die EINZIGE Milchsorte, die jemals als „Ahimsa“ bezeichnet werden könnte.

Ich hoffe, dass alle ISKCON-Anhänger diese Diät annehmen, da ich aufrichtig das Gefühl habe, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung für die Entwicklung der Kuhschutz- und Farmprojekte des ISKCON-Gründers ist. Srila Prabhupada vorgestellt. Darüber hinaus sind kommerzielle Milchprodukte, wie in vielen Berichten und Artikeln festgestellt wurde, ein giftiger Cocktail aus unangenehmen Zutaten und Emotionen, die mit allen Arten von Krankheiten, einschließlich Krebs, in Verbindung gebracht werden.

Ich glaube, die heute verkaufte kommerzielle Molkerei ist es nicht sattv (rein) und sollte daher, zumindest in der hinduistischen Tradition, Krishna nicht dargebracht werden. Es ist eine traurige Realität der Zeit, erinnert aber auch die ISKCON-Mitglieder an ihre Verantwortung, Kuhschutz und nachhaltige Farmprojekte fest zu etablieren, wie es ihr Gründer gefordert hatte. Solange die ISKCON-Mitglieder weiterhin Milch auf dem Markt kaufen, wird sich die Motivation, Srila Prabhupadas Vision zu erfüllen, niemals entwickeln. Ich bin mir fast zu 100 % sicher, dass ISKCON wegen ihrer laxen Haltung gegenüber dem Milchkonsum den Respekt der Community verloren hat.

Darüber hinaus machte Srila Prabhupada kristallklar, dass alle Probleme auf den Missbrauch von Kühen zurückzuführen sind.

„Die Kuh steht mit Tränen in den Augen, der śūdra-Milchmann schöpft künstlich Milch von der Kuh, und wenn es keine Milch gibt, wird die Kuh geschlachtet. Diese äußerst sündigen Handlungen sind für alle Probleme in der gegenwärtigen Gesellschaft verantwortlich. Die Menschen wissen nicht, was sie im Namen der wirtschaftlichen Entwicklung tun. Der Einfluss von Kali wird sie in der Dunkelheit der Unwissenheit halten. Trotz aller Bemühungen um Frieden und Wohlstand müssen sie versuchen, die Kühe und Stiere in jeder Hinsicht glücklich zu sehen. Dumme Leute wissen nicht, wie man Glück verdient, indem man die Kühe und Stiere glücklich macht, aber es ist eine Tatsache nach dem Naturgesetz.“

https://vanisource.org/wiki/SB_1.17.3

Er forderte seine Anhänger auch ausdrücklich auf, autarke Gemeinschaften aufzubauen, die ihre gesamte Nahrung liefern und ihre Milch von geschützten Kühen beziehen könnten.

Er verlangte, dass Krishna nur die “bestes Essen” die alle kommerziellen Milchprodukte aufhebt.

„Deshalb besteht unser Programm darin, Kṛṣṇa die besten Lebensmittel anzubieten.“

„Aber was ist diese Gerechtigkeit, das? nachdem Sie Milch vom Tier genommen und getötet haben? Ist das eine sehr gute Gerechtigkeit? Es ist also sehr, sehr sündhaft, und dafür müssen wir leiden. Und in den śāstras heißt es: „Wenn du diese sündige Tat begehst, wirst du in diese Art von Hölle kommen.“

https://vanisource.org/wiki/750522_-_Lecture_SB_06.01.01-2_-_Melbourne

„Es gibt keine Ausgaben. Er nimmt gern ein wenig Frucht, eine kleine Blume, ein wenig Wasser an. Er will einfach deine hingebungsvolle Liebe. Das ist alles. Er hat keinen Hunger. Natürlich bietet diese Gesellschaft gemäß unserer Kapazitäten Kṛṣṇa das beste Essen an. Nicht weil Er patraṁ puṣpaṁ phalaṁ toyaṁ sagt, deshalb bieten wir Ihm patraṁ puṣpaṁ phalaṁ toyaṁ an. Nein. Wir bieten Ihn nach besten Kräften an – das Beste, das beste Essen. Das sollte das Motto sein.“

https://vanisource.org/wiki/000000_-_Lecture_SB_02.01.05_-_Unknown

„Wir bieten Kṛṣṇa das beste Essen. Das ist das regulative Prinzip. Kṛṣṇa sollte die beste Nahrung angeboten werden, und du nimmst die Reste.“

https://vanisource.org/wiki/740623_-_Lecture_BG_02.14_-_Germany

Karma-freier Veganer

Da es selbst beim Sammeln und Zubereiten von veganen Mahlzeiten Gewalt gibt, ist kein Essen jemals völlig karmafrei, oder Ahimsa (gewaltfrei), es sei denn, es wird zuerst Gott als Opfer dargebracht, dann wird es rein, antiseptisch und geistlich nahrhaft! Hindus nennen dieses Essen prasada- oder Gnade. Durch die Übernahme dieser spirituellen Praxis kann ein Veganer sein Streben nach echtem Frieden, Harmonie und spiritueller Reinheit fördern. Trotz unserer guten Absichten bleiben unsere Bemühungen trocken, weltlich und unangemessen, wenn wir Gott nicht als Quelle aller Schöpfung erkennen.

Fakten über kommerzielle Milch

  • Kalzium: Grünes Gemüse wie Grünkohl und Brokkoli sind als Kalziumquellen besser als Milch.
  • Fettgehalt*: Milchprodukte – mit Ausnahme von Magermilchsorten – haben einen hohen Fettanteil, bezogen auf die Gesamtkalorien.
  • Eisenmangel: Milch ist sehr eisenarm. Um die von den USA empfohlene Tagesdosis von 11 Milligramm Eisen zu erhalten, müsste ein Säugling jeden Tag mehr als 22 Liter Milch trinken. Milch verursacht auch Blutverlust aus dem Darmtrakt, wodurch das Eisen des Körpers erschöpft wird.
  • Diabetes: In einer Studie mit 142 Kindern mit Diabetes hatten 100 Prozent einen hohen Antikörperspiegel gegen Kuhmilchprotein. Es wird angenommen, dass diese Antikörper die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstören können.
  • Schadstoffe: Milch ist häufig mit Antibiotika und einem Überschuss an Vitamin D verunreinigt. In einer Studie mit 42 getesteten Milchproben lagen nur 12 Prozent im erwarteten Bereich des Vitamin-D-Gehalts. Oft Proben von Säuglingsnahrung, sieben hatten mehr als das Doppelte des auf dem Etikett angegebenen Vitamin-D-Gehalts und eine hatte mehr als die vierfache Menge auf dem Etikett.
  • Laktose: Drei von vier Menschen auf der ganzen Welt, darunter schätzungsweise 25 Prozent der Menschen in den USA, können den Milchzucker Laktose nicht verdauen, der dann Durchfall und Blähungen verursacht. Der Laktosezucker setzt bei der Verdauung Galaktose frei, einen einfachen Zucker, der mit Eierstockkrebs und grauem Star in Verbindung gebracht wird.
  • Allergien: Milch ist eine der häufigsten Ursachen für Nahrungsmittelallergien. Oft sind die Symptome subtil und können für einige Zeit nicht auf die Milch zurückgeführt werden.
  • Kolik: Milchproteine ​​können Koliken verursachen, eine Verdauungsstörung, die eines von fünf Säuglingen stört. Milchtrinkende Mütter können auch Kuhmilchproteine ​​an ihre stillenden Säuglinge weitergeben.

VIDEOS

Emily Deschanel: Hinter den Kulissen der Milchindustrie

Die Milchwirtschaft in 60 Sekunden (PETA)

Der reale Preis für kommerzielle Milchprodukte (englische Untertitel)

Für mehr Wahrheit über die versklavte Kuhmilchindustrie (einschließlich Bio) und warum die KALBFLEISCH-Industrie ihr Nebenprodukt ist: www.humanemyth.org/happycows.htm

Kontaminierte Milch in Indien

Indien-Gesundheit-Milch-Kontamination-289248"Mehr als zwei Drittel der Milchproben, die in einer länderübergreifenden Gesundheitsumfrage in Indien getestet wurden, waren mit Zusatzstoffen wie Wasch- und Düngemitteln kontaminiert", heißt es in einem Bericht von The National  (1) Zeitung. „Einige Proben enthielten auch besorgniserregendere Substanzen wie Waschmittel, das Bleichmittel Wasserstoffperoxid und den Dünger Harnstoff. Außerdem verringert die Zugabe von Wasser nicht nur den Nährwert der Milch, sondern auch kontaminiertes Wasser kann gesundheitliche Risiken mit sich bringen.“ Indien ist einer der größten Milchproduzenten der Welt, hat aber Schwierigkeiten, die Inlandsnachfrage zu decken, und so geraten die Milchfabriken in Verzweiflung. Herr Lahrry, ein Bauer aus Bijnaur im Bundesstaat Uttar Pradesh, sagte, dass die Milch an die Fabriken gut geliefert wird, aber die Kontamination findet wahrscheinlich in den Fabriken statt, in denen die Milch pasteurisiert wird. „[Wegen] der Gier der Hersteller und weil die Nachfrage so hoch ist, ist es ihnen egal, wer die Milch trinkt und all diese Zusatzstoffe hinzufügen kann“, sagte er.

Als ich davon hörte, dachte ich: „Wenn dies in Indien passiert, dem Land, in dem Kühe verehrt werden, was ist dann in kommerziellen Milchfabriken in anderen Ländern passiert, in denen Kühe nicht respektiert werden?“ RussenIn-MILKNun, meine Befürchtungen waren bald berechtigt. Kürzlich filmten sich russische Fabrikarbeiter beim nackten Baden in einem riesigen Milchbottich, aus dem Käse hergestellt wird. erklärte die Daily Mail in Großbritannien. „Ja, unser Job ist wirklich langweilig“, heißt es im Online-Posting von Artem Romanov, 27, einem der Arbeiter der Käserei Torgovii Dom-Siri in Sibirien. Laut den Kommentaren von Romanov war die Entscheidung, ein Bad in der Milch zu nehmen, um den Geburtstag eines Kollegen zu feiern!

Die Quintessenz ist: Vertraue niemals einem Unternehmen, weil es ihm wirklich nur um seine Gewinne geht. Und wenn Sie schlau sind, bleiben Sie weit weg von kommerziellen Milchprodukten.

Bio Milch

Es sollte kein Zweifel daran bestehen, dass es ein großes Risiko für Ihre Gesundheit darstellt, wenn Sie kommerzielle Milchprodukte konsumieren. Auf der anderen Seite wird das Problem der Laktoseintoleranz beim Kauf von Bio-Milchprodukten, obwohl es viel sicherer ist, nicht angegangen. Es geht auch nicht darum, dass die biologisch gefütterten Kühe auch bei sinkender Milchleistung zur Schlachtung geschickt werden und ihnen die Kälber unmittelbar nach der Geburt weggenommen werden. Allein dieser Punkt sollte Ihr Gewissen zutiefst erschüttern und Sie dazu bringen, zweimal darüber nachzudenken, diese brutalen kommerziellen Operationen zu unterstützen. Wenn Sie jedoch darauf bestehen, Milch zu einem Teil Ihrer Ernährung zu machen, gibt es keine bessere Milch als reine, nicht homogenisierte und nicht pasteurisierte Milch, die von geliebten und geschützten Kühen im Familienbesitz bereitwillig angeboten wird, die niemals zur Schlachtung geschickt werden. Kühe, die nie von ihren Kälbern getrennt und nie künstlich besamt werden. Dies ist die EINZIGE Milchsorte, die in Frage kommt sattv oder Teil einer Yogi-Diät sind, sind alle anderen Milchprodukte unrein und mit Gewalt besudelt. Leider sind die heute geförderten sogenannten „Ahimsa-Molkerei“-Standards nicht so sattv wie sie ausmachen, wie deutlich auf der Website der Ahimsa Dairy Foundation.

Ich verstehe, dass die Ahimsa Dairy Foundation eine separate gemeinnützige Organisation von ISKCON ist, aber warum sollte sich ISKCON an diesem Unterstandard anpassen?

Ihre gegenwärtigen Praktiken sind alles andere als harmlos:

  • Kälber mit Müttern: 5 Tage ohne weiteren Zugang
  • Empfängnis: Bulle zur ersten Trächtigkeit mit anschließender künstlicher Befruchtung (AI)
  • Melkmethode: Maschinell
  • Hörner: Entbuddeln von Milchkühen
  • Leckereien: Keine

SEHEN : http://www.ahimsamilk.org/how-to-help/new-dairy-revolution/

Es scheint, wenn es um finanziellen Gewinn geht, wird es immer einen Kompromiss zwischen Reinheit und Integrität geben. Und wieder wegen der Kontroverse um die Milchindustrie Nahrung für das Leben weltweit unterstützt nicht finanziell Verteilung von Lebensmitteln, die kommerzielle Milchprodukte enthalten.

B12-Problem

Trotz des offensichtlichen Vorzugs, Veganer zu werden, bedeutet dies im Wesentlichen, alle Lebensmittel, Kleidung und Produkte zu vermeiden, die das Ergebnis von Tierleid sind; und Ausweitung dieses Ideals auf das Befürworten, dass alle Tiere unabhängig leben sollten (einschließlich Kühe und Bullen); die vegane Ideologie spricht den Mangel an B12 in der Ernährung nicht ehrlich an. Um die vegane Ideologie zu leben, müssen Sie also unbedingt B12-Präparate einnehmen, und das ist offensichtlich nicht natürlich und schon gar nicht so, wie Gott und die Natur das menschliche Leben beabsichtigt haben. Eine eingehende Analyse von B12 und der veganen Ernährung finden Sie in meinem Blog: Das Problem mit der strengen veganen Ideologie

Kommerzieller Milchkonsum und Prostatakrebs

Von Neal D. Barnard, MD Abstrakt
Prostatakrebs ist mit schätzungsweise 400,000 neu diagnostizierten Fällen jährlich eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen weltweit. Seine Inzidenz und Mortalität wurden in internationalen und interregionalen Korrelationsstudien mit dem Konsum von Milch oder Milchprodukten in Verbindung gebracht. Als Ergebnis haben Fall-Kontroll- und Kohortenstudien diesen Zusammenhang weiter untersucht und werden in diesem Review beschrieben. Von zwölf Fall-Kontroll-Studien fanden sechs, ebenso wie fünf von elf Kohortenstudien, signifikante Assoziationen mit dem relativen Prostatakrebsrisiko bei denjenigen mit dem häufigsten Milchproduktkonsum zwischen 1.3 und 2.5, mit Hinweisen auf eine Dosis-Wirkungs-Beziehung . Zu den Mechanismen, die diesen Zusammenhang erklären könnten, gehören die schädliche Wirkung von Nahrungsmitteln mit hohem Kalziumgehalt auf das Vitamin-D-Gleichgewicht, die Tendenz einer häufigen Milchaufnahme, die Konzentrationen des insulinähnlichen Wachstumsfaktors I (IGF-I) im Serum zu erhöhen, und die Wirkung von Milchprodukten auf das Testosteron Konzentration oder Aktivität. KOMPLETTER BERICHT